Kategorien
News

Vier Fragen an Wolfgang Siegenbrink

Mal ganz ehrlich – die wenigsten von uns hatten doch damit gerechnet, dass wir im März 2021 noch fast genauso wackelig planen würden wie im März 2020. Und da fragt man sich: Wie geht es denn nun weiter mit der Chormusik in Köln? Deshalb haben wir mal nachgefragt bei den »Chefs« unserer Netzwerk-Chöre. Unsere kleine Interview-Reihe »Vier Fragen an …« gibt einen Eindruck:

Lieber Wolfgang Siegenbrink, wie geht es Dir gerade?
»Eigentlich nicht schlecht. Durch meine Anstellung als Organist bei der Kirche habe ich zu tun und das Privileg, sogar in der Pandemie musizieren zu dürfen.«

Was war Dein persönliches musikalisches Highlight im Jahr 2020?
»Chorisch die Hauptprobe der ›Matthäuspassion‹ am 10. März 2020, danach gab’s nur noch Absagen …«

Wie halten sich Deine Chorsängerinnen und Chorsänger derzeit fit?
»Mit Audios, die ich für das nächste Konzert einspiele und singe.«

Welche Werke sind mit dem Chor für die Saison 2021/2022 in Planung?
»Noch am 20. Juni 2021 hoffen wir, mit dem Rheinischen Kammerchor in der Philharmonie Bachkantaten singen zu können. Weiter planen wir für November Mozarts ›Requiem‹ und im Dezember das ›Weihnachtsoratorium‹. Im Frühjahr 2022 die nachgeholte ›Matthäuspassion‹ und Mendelssohn ›Paulus‹ mit dem KölnChor.«

[Wolfgang Siegenbrink ist Künstlerischer Leiter des KölnChors und des Rheinischen Kammerchors.]