Bach-Verein Köln

Bach-Verein Köln

Bach-Verein Köln
Bach-Verein Köln

Als einer der »Spitzenchöre der Domstadt« (so die Kölner Gesellschaft für Alte Musik) begeistert der Bach-Verein Köln seit 90 Jahren sein Publikum weit über die Region hinaus. Mit seinem großen Engagement für die Bach-Pflege, Ur- und Erstaufführungen sowie Schülerprojekten und innovativen Begleitprogrammen hat er sich eine breite Hörerschaft erschlossen.

Kreativität, Experimentierfreude und Frische sind zentrale Markenzeichen des semiprofessionellen Ensembles, das u.a. auf Einladungen zum Bach-Fest Leipzig, zu ACHT BRÜCKEN, zum Romanischen Sommer, zum Kölner Fest für Alte Musik und zum Beethoven-Fest Bonn zurückblicken darf. Der Chor trat in der Berliner und Breslauer Philharmonie sowie wiederholt in der Thomaskirche Leipzig auf und hat mit Orchestern wie dem Bundesjugendorchester, Concerto Köln, dem Leipziger Barockorchester, dem Kölner Kammerorchester und dem Gürzenich-Orchester Köln u.a. unter Helmuth Rilling, Markus Stenz und François-Xavier Roth musiziert.

Der Bach-Verein Köln, gegründet 1931 mit der Vision, »die unermesslichen geistigen und religiösen Werte, die Bach uns in diesen Werken hinterlassen hat«, weiter­zutragen, darf auf eine Reihe prominenter Chorleiter zurückblicken, darunter Hermann Schroeder, Kurt Thomas, Wolfgang Gönnenwein und Rolf Reinhardt. Die sicher prägendste Ära verantwortete der Bonner Kirchenmusikdirektor Thomas Neuhoff von 2002 bis 2020, unter dessen Leitung neue stimmliche wie programmatische Dimensionen eröffnet wurden. Unter seiner Ägide kamen u.a. sämtliche Bach-Motetten und -Passionen zur Aufführung, daneben Oratorien des 19. und 20. Jahrhunderts wie die Kölner Erstaufführungen von William Waltons »Belshazzar’s Feast« und Edward Elgars »The Kingdom«.

Zu besonderen Höhepunkten von Neuhoffs Amtszeit zählten u.v.a. ein Konzert mit Werken von Iannis Xenakis, die halbszenische Aufführung von Leonard Bernsteins »Mass« sowie gemeinsam mit dem Bundesjugendorchester drei Aufführungen von Benjamin Brittens »War Requiem« in Köln, Berlin und Wrocław.

Der Bach-Verein Köln freut sich, mit Beginn der Spielzeit 2020/21 Christoph Siebert als seinen neuen Künstlerischen Leiter willkommen heißen und mit ihm neue spannende musikalische Pfade gehen zu dürfen. Siebert hatte sich unter mehr als 30 Bewerber/innen aus ganz Deutschland durchgesetzt und wurde nach einem mehrmonatigen Auswahlprozess vom Chor zum elften Künstlerischen Leiter in der nunmehr 90-jährigen Geschichte des Bach-Vereins Köln gewählt.

Der Künstlerische Leiter

Christoph Siebert
Christoph Siebert

Christoph Siebert gehört innerhalb der Originalklangszene zu den Vertretern der jüngeren Dirigentengeneration. Nach Studien der Kirchenmusik und Chorleitung in Frankfurt / Main erhielt er von John Eliot Gardiner in London wertvolle Impulse für seine künstlerische Entwicklung.

Neben seiner regelmäßigen Tätigkeit als Dirigent verschiedener Chöre aus dem Rhein-Main-Gebiet arbeitet der gebürtige Kölner seit 2003 mit dem international renommierten Profi-Ensemble Collegium Vocale Gent, dessen offizieller Chorleiter er ist. Siebert gastierte u.a. bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Freiburger Barockorchester und La Chapelle Royale sowie beim Rundfunkchor Berlin, dem Berliner Vocalconsort und der Camerata Daejeon in Südkorea. Er realisierte musikalische Produktionen zusammen mit Philippe Herreweghe, dessen Assistent er ist, außerdem mit John Eliot Gardiner, John Nelson, Paavo Järvi, Sylvain Cambreling, Marcus Creed, Iván Fischer, Attilio Cremonesi, Louis Langrée, Sir Neville Marriner, Frans Brüggen, Yannick Nézet-Séguin und Andrés Orozco-Estrada.

Im Jahr 2004 war Christoph Siebert erstmals bei den „Académies musicales de Saintes“ zu Gast. 2006 und 2007 leitete er mit großem Erfolg den »Projectkoor« im Rahmen von Philippe Herreweghes Bach-Academy in Antwerpen und Brüssel. 2007 oblag ihm zudem die musikalische Leitung des viel beachteten Theaterprojekts »Ruhe« beim Brüsseler Kunstenfestivaldesarts. 2015 dirigierte er während der Ruhrtriennale Collegium Vocale Gent die Aufführung von »Accattone«, einer Musiktheater-Adapation des gleichnamigen Pasolini-Films mit Musik von Johann Sebastian Bach. 2017 konzertierte er erstmals in Südkorea, wo er mit der Camerata Vocale Daejeon ein Schubert-Programm zu Gehör brachte.

2003 gründete Christoph Siebert das auf historischen Instrumenten musizierende Orchester »concerto classico frankfurt«, dessen Arbeit sich neben der barocken Konzert- und Oratorienliteratur auf das klassisch-symphonische Repertoire fokussiert.

Darüber hinaus geht der im hessischen Kronberg beheimatete Dirigent seit 1994 einem Lehrauftrag für Chorleitung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt / Main nach. 2012 arbeitete er als Coach beim hessischen Grundschulprojekt »Primacanta – Jedem Kind seine Stimme« mit. 2013 war er Gastprofessor für Chorleitung an der Musikhochschule Mannheim.

2018 leitete er eine Meisterklasse für Chorleitung beim 1. Internationalen Chorfestival im brasilianischen Pétropolis. Im Jahr darauf wirkte er als Coach beim renommierten Britten-Pears Young Artist Program im britischen Aldeburgh.

Seit 1. Juli 2020 hat Christoph Siebert die Künstlerische Leitung des Bach-Vereins Köln inne.

www.bach-verein.de · facebook.com/bachverein