Kartäuserkantorei Köln

Kartäuserkantorei Köln

Kartäuserkantorei Köln
Kartäuserkantorei Köln

Von Peter Neumann gegründet, hat die Kartäuserkantorei Köln seit nunmehr 50 Jahren einen festen Platz im Kölner Musikleben und wirkte bei der Eröffnung der Kölner Philharmonie mit Mahlers 8. Sinfonie unter Marek Janowski im Jahr 1986 mit, ebenso 2011 bei den Jubiläumskonzerten mit demselben Werk unter Markus Stenz und den Aufführungen der Gurre‑Lieder von Schönberg im Sommer 2014. Philipp Ahmann, der 2005 Peter Neumann folgte, verabschiedete sich im Sommer 2013 mit Mozarts »Requiem« und Haydns »Nelson‑Messe«, um als Leiter des NDR Chors nach Hamburg überzusiedeln.

Seitdem leitet Paul Krämer den Chor.

Die Kartäuserkantorei Köln ist regelmäßig in den Kölner Kirchen, dem Klaus-von-Bismarck-Saal des WDR sowie der Kölner Philharmonie zu hören, so im Oktober 2017 in drei Konzerten mit Mendelssohns »Lobgesang«. Im Mai 2018 führte sie dort  gemeinsam mit dem Gürzenich‑Orchester Köln unter der Leitung von Paul Krämer Igor Strawinskys »Psalmensinfonie«, das »Stabat Mater« von Francis Poulenc sowie Bernd Alois Zimmermanns Kantate »Lob der Torheit« auf und erntete dafür bei Publikum und Presse großen Beifall. Im Juli 2018 wirkte die Kar­täuserkantorei bei drei Aufführungen der 8. Sinfonie von Gustav Mahler unter Adam Fischer in der Düsseldorfer Tonhalle mit. Im Dezember 2018 begeisterte sie das Publikum mit allen sechs Kantaten des »Weihnachtsoratoriums« von Johann Sebastian Bach in der Kölner Trinitatiskirche. In der wiedereröffneten restaurierten Kirche St. Severin sang sie im April 2019 ein Passionskonzert. Zuletzt war die Kartäuserkantorei Köln im Herbst 2019 mit dem selten aufgeführten »Requiem« von Friedrich Kiel in der Trinitatiskirche und in St. Aposteln zu hören.

Der Künstlerische Leiter

Paul Krämer
Paul Krämer

Paul Krämer, geboren 1990, wuchs in Oberhausen auf und erhielt dort mit sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Später folgte Unterricht in Klarinette, Orgel, Gesang und Musiktheorie. Noch während seiner Schulzeit absolvierte er eine kirchenmusikalische C-Ausbildung. Hieran schloss sich ein Studium in Mathematik und Schulmusik an, in dem er Dirigierunterricht bei Prof. Eberhard Metternich erhielt. Als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes nahm er 2012 ein Dirigierstudium bei Prof. Marcus Creed und später bei Prof. Peter Dijkstra an der Hochschule für Musik und Tanz Köln auf, welches er im Mai 2018 mit Bestnote abschloss.

Weitere Impulse erhielt er auf Meisterkursen im In- und Ausland von Dirigenten wie Klaas Stok und Timothy Brown sowie durch Einstudierungen u.a. für Hartmut Haenchen, Markus Stenz, Adam Fischer, Nicholas Collon und Edo de Waart.

Paul Krämer arbeitete bereits mit dem SWR Vokalensemble, dem WDR Rundfunkchor und dem Netherlands Radio Choir zusammen und dirigierte das Gürzenich-Orchester Köln, die Bochumer Symphoniker, das Sinfonieorchester Wuppertal sowie Concerto con Anima und das Cölner Barockorchester.

Seit Mitte 2013 ist Paul Krämer Künstlerischer Leiter der Kartäuserkantorei Köln, mit welcher er bereits mehrfach in der Kölner Philharmonie hören war. Unter seiner Leitung wurde die Kartäuserkantorei Köln 2015 beim International Passion Music Festival Szczecin mit Gold ausgezeichnet.

Im Mai 2016 trat Paul Krämer die Stelle des Chordirektors beim Philharmonischen Chor der Stadt Bonn an. Unter seiner Leitung ist der Philharmonische Chor sowohl mit großen Oratorien als auch mit Kammerchorkonzerten in Bonn zu hören. Neben regelmäßigen Einstudierungen für das Beethoven Orchester Bonn ist er mit dem Philharmonischen Chor im In- und Ausland gern gesehener Gast.

Im Rahmen der Chorakademie des WDR ist Paul Krämer außerdem als Dozent für Ensemblegesang tätig.

www.kartaeuserkantorei.de